Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhofen erhält neues Fahrzeug

  • Pfaffenhofen a.d. Roth
  • Aktuelles

Den immer größer werdenden Herausforderungen im Bereich des Feuer- und Bevölkerungsschutzes und den gestiegenen Anforderungen im Bereich der technischen Hilfeleistung kann die Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhofen nun mit einem neuen Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF20) begegnen.

Das Fahrzeug wurde nach rund zweieinhalb Jahren Bewilligungs-, Planungs- und Bauzeit am 21. August 2020 offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Das HLF ist feuerwehrtechnisch auf dem neuesten Stand und bestens ausgerüstet, um den Ansprüchen eines umfassenden und modernen Feuerschutzes gerecht zu werden. Die Feuerwehr verfügt nun unter anderem über eine Rettungsplattform zur LKW-Rettung, über Sprungpolster zur Menschenrettung aus Gebäuden, über eine Absturzsicherung zum Eigenschutz bei Höheneinsätzen und eine Schleifkorbtrage (sog. Spineboard) zur Menschenrettung aus PKW, Zwangslagen und Höhen.

Der Beschaffung des Fahrzeugs hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 22. Februar 2018 bereits zugestimmt. Zunächst erfolgte die Ausschreibung für das Fahrgestell, später für die feuertechnische Ausrüstung, die ganz an die Bedürfnisse der hiesigen Feuerwehr zugeschnitten ist. Den Zuschlag für den Bau des Fahrzeugs des Typs HLF20 erhielt die Firma Ziegler aus Giengen an der Brenz.

Bei der offiziellen Eröffnung stellte Feuerwehrkommandant Torsten Schmucker das Fahrzeug und die neuen Ausrüstungsteile vor. Das Fahrzeug kostet rund 405 000 Euro, davon werden 119 000 Euro vom Freistaat Bayern über die Regierung von Schwaben übernommen. Weiter erhält die Gemeinde eine Förderung des Landkreises Neu-Ulm für überörtlich bedeutsame Feuerwehrfahrzeuge in Höhe von 71.400 Euro.

Veranstaltungen

Aktuell und Interessant

Webcams

Mehr lesen

Geodatenportal

Mehr lesen

Aktion Pfaffenhofen hilft

Schnelle und unbürokratische Hilfe für Menschen in Not

Mehr lesen

Baugrundstücke

Mehr lesen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.